Neue Verfahren für die Erhaltungsplanung nachgeordneter Straßennetze

Mit den von HELLER entwickelten Verfahren für die Erhaltungsplanung nachgeordneter Straßennetze (Kreis- und Kommunalstraßen), stehen den Kunden neue Standards und maßgeschneiderte Lösungen zur Verfügung. 

Die Zustandserfassung und -bewertung (ZEB) nachgeordneter Straßennetze erfolgte bisher in der Regel auf Grundlage der „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien zur Zustandserfassung und -bewertung von Straßen“ (ZTV ZEB-StB) bzw. der Arbeitspapiere 9 der FGSV. Da die ZEB ursprünglich zur Bewertung der Bundesautobahnen und nicht für kommunale Straßennetze entwickelt wurde, sind die üblicherweise verwendeten Indikatoren und die vergleichsweise strengen Bewertungsverfahren im kommunalen Umfeld meist nur bedingt für die Erhaltungsplanung verwendbar.

HELLER erarbeitete gemeinsam mit den kommunalen Straßenbaulastträgern neue Verfahren und hat sie für den Praxiseinsatz standardisiert. Das innovative Konzept für die Zustandserfassung basiert auf den am Markt verfügbaren Messverfahren. Es bietet unterschiedliche Module, die bedarfsgerecht eingesetzt werden können und fertige Ausschreibungstexte für die Datenerhebung.

Die neuen Standards ermöglichen eine sachgerechte Ermittlung des Bedarfs und sichere Entscheidungen auf strategischer und operativer Ebene. Sie sind dabei mit den bestehenden IT-Lösungen kompatibel.