HELLER stellt Zustandserfassung der Radwege und die Grundlagen des Building Information Modellings (BIM) bei den NWSIB-Tagen 2021 vor

Vom 3.-4. November 2021 präsentierte die HELLER Ingenieurgesellschaft mbH aktuelle Projekte und Verfahren bei den NWSIB-Tagen in Gelsenkirchen.

die Geschäftsführer Christian Komma und Henning Balck präsentieren das neue Messverfahren ASPEN für die Zustandserfassung von Gehwegen

Henning Balck präsentierte den 160 interessierten Teilnehmern die Ergebnisse und Verfahren der messtechnischen Zustandserfassung der 7.200 straßenbegleitenden Radwege in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus stellte er neue Ansätze für die Modellierung des Radwegenetzes vor. Die digitalen Netzmodelle sind für die Referenzierung der Bestands- und Zustandsdaten von elementarer Bedeutung und aktuell gibt es dazu noch keine bundesweit geltenden Standards.

Dr. Slawomir Heller erörterte in seinem Vortrag die Klischees und Missverständnisse zum Building Information Modelling (BIM). Aktuell wird häufig angenommen, dass es sich bei dem BIM um ein reines drei- bzw. mehrdimensionales Modell für die Planungs- und den Bau der Infrastruktur handelt. Folgt man der Beschreibung der ISO-Normen ist das BIM jedoch viel mehr. Herr Dr. Heller konnte dem interessierten Publikum eindrucksvoll darstellen, dass beim BIM insbesondere auch die Perspektive des Eigentümers der Infrastruktur berücksichtigt werden soll und dass die die Betriebsphase und die Übergabe der Daten aus der Bereitstellungsphase (Planung und Bau) von zentraler Bedeutung sind.

In der begleitenden Fachausstellung präsentierte HELLER das neue System ASPEN für die Zustandserfassung von Geh- und Radwegen. Mit der Technologie wurden bereits 1.250 km Gehwege in deutschen Kommunen erfolgreich bewertet.

Dr. Slawomir Heller stellt die Grundlagen des Buildung Information Modellings (BIM) vor
Henning Balck stellt die aktuellen Verfahren zur Zustandserfassung und -bewertung der Radwege vor
Henning Balck stellt die aktuellen Verfahren zur Zustandserfassung und -bewertung der Radwege vor